Straffung der weiblichen Brust (Mastopiexie)

Mit zunehmendem Alter verändert sich die Form der weiblichen Brust. Durch den Verlust der Elastizität, den Einfuß der Schwerkraft und die Veränderung des Brustdrüsengewebes kann es zum Erschlaffen und Hängen der Brust (Mammaptose) kommen. Schwangerschaft und längere Stillzeiten, sowie Veränderungen durch Gewichtsverlust oder genetische Disposition können die Form der Brust negativ beeinflussen, so daß sie nicht mehr mit den Körperproportionen harmoniert.

Haufig leiden die Frauen so stark unter dem veränderten Körperbild, daß es zu Störungen des Selbstbewußtseins, psychischen Problemen und Einschränkungen im sozialen und sportlichen Leben kommt.

Was kann die Bruststraffung verändern?

Durch die Bruststraffung oder Mastopexie wird die erschlaffte, hängende Brust angehoben und neu geformt. Die Brustwarze wird verkleinert und auf eine jugendliche, höhere Position gebracht. Die Operation verbessert die Form, Größe und Festigkeit der Brust. Durch das gleichzeitige Einsetzen eines Brustimplantates (Mammaaugmentation) kann bei fehlendem Volumen die Harmonie der Körperproportionen wieder hergestellt werden. Asymmetrien können durch diese Methode ausgeglichen werden.

Wie wird eine Bruststraffung durchgeführt?

Abgestimmt auf Ihre individuellen Wünsche, betreffend Form und Größe, wird die Brust vor der Operation genau angezeichnet. Bei sehr kleinen, wenig erschlafften Brüsten erfolgt die Entfernung der überschüssigen Haut und eine Anhebung des Brustdrüsengewebes. Dadurch ist meist nur eine Narbe um die verkleinerte Brustwarze, selten auch eine senkrechte Narbe bis zu Brustumschlagsfalte sichtbar. Bei größeren, stärker erschlafften Brüsten wird die Neuformung des Brustdrüsengewebes und die Entfernung der Haut, ähnlich einer Brustverkleinerung, durchgeführt.  Die narbensparenden Operationsmethoden eignen sich hervorragend für die Straffung erschlaffter (ptotischer) Brüste und führen zu einem natürlich aussehenden, ästhetischen Erscheinungsbild.

Die Operation wird individuell in örtlicher Betäubung, in Dämmerschlaf- oder Allgemeinarkose, ambulant oder stationär mit einer Übernachtung in der Privatklinik durchgeführt. Vor der Dämmerschlaf- oder Allgemeinnarkose wird Sie die Fachärztin für Anästhesie beraten und untersuchen, und Sie während der gesamten Operation betreuen.

Ausgedehnte Aktivitäten, schweres Heben und besonders das Heben der Arme, müssen je nach Außmaß der Operation für 3-6 Wochen vermieden werden. Sportliche Aktivitäten müssen, je nach Sportart und Ausmaß der Operation individuell eingeschränkt oder vermieden werden. 

Welche Risiken hat die Bruststraffung?

Da kein medizinischer Eingriff frei von Risiken ist, bestehen auch bei der Bruststraffung die allgemeinen operationsbedingten Risiken und Komplikationen. Schwellungen und Blutergüsse sind normal, aber ganz individuell ausgeprägt. Wundheilungsstörungen sind selten. Die Narbenheilung kann durch entsprechende Narbenpflege positiv beeinflußt werden.

Entscheidung zur Operation

Wenn Sie sich für diese Operation interessieren, bedenken Sie, dass diese Ausführungen sehr allgemein gehalten sind und nur als erste Information dienen. In einem ausführlichen Beratungsgespräch kläre ich Sie ganz individuell über die Möglichkeiten und die Durchführung des Eingriffes auf. Ich bespreche mit Ihnen alle typischen Risiken und Folgen der Operation, wie auch mögliche Alternativen.