Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik)

Große, schwere Brüste beeinträchtigen, vor allem bei schlanken und kleineren Frauen, die Lebensqualität. Das Gewicht der Brüste führt bei allen Frauen im Laufe der Jahre zu erheblichen Schmerzen, besonders im Bereich der Wirbelsäule und der Schulter. Das Einschneiden der BH-Träger wird zunehmend als schmerzhaft empfunden und verursacht häufig Deformierungen im Schulter-bereich.

Da viele Frauen ihre zu großen Brüste verbergen möchten, wählen sie Kleidung, in denen die Brüste nicht auffallen. Sie wirken dadurch in ihrem Erscheinungsbild häufig dicker, als sie in Wirklichkeit sind.

Besonders junge Frauen schämen sich für ihre zu großen Brüste, die sie außerdem bei altersentsprechenden Aktivitäten stark behindern. Beeinträchtigt durch die alters- und entwicklungsmäßig, den übrigen Körperproportionen nicht entsprechenden Brüste, ziehen sie sich aus ihrem sozialen Leben oft zurück, meiden Sport und alters- entsprechende Bewegungen, wodurch die psychische Belastung meist verstärkt wird.

Durch eine Brustverkleinerung werden nicht nur die Schmerzen im Schulter- und Rückenbereich verringert oder beseitigt, auch die, durch das Absinken der Brüste hervorgerufenen Hautprobleme in der Brustfalte, verschwinden. Die Herstellung harmonischer Körperproportionen führt bei allen Frauen zu mehr Lebensfreude, mehr Bewegungsfreiheit und einem besseren Körpergefühl.

Wie wird die Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik) durchgeführt?

Die Brustverkleinerungen werden von mir ausschließlich mit einer narbensparenden Technik operiert, unabhängig von der Form und der Größe der Brust und vom Alter der Patientin.

Vor der Operation wird die Brust unter Berücksichtigung des zu reduzierenden Volumens und der zu entfernenden Haut individuell angezeichnet.

Die Brustwarze wird verkleinert und hochgesetzt, das überschüssige Drüsen- und Fettgewebe im unteren Brustbereich entfernt, die Brust neu geformt und gestrafft. Es entsteht eine Narbe um die Brustwarze und senkrecht nach unten bis zur Brustfalte. Häufig wird die Brustverkleinerung mit einer Fettabsaugung kombiniert, besonders bei sehr breitem Brustansaz. Hierdurch kann das Ergebniss deutlich verbessert werden. Nach der Operation wird ein fester Verband angelegt. Ein gut sitzender BH muß für 4-6 Wochen Tag und Nacht getragen werden.

Die Operation wird in Allgemeinnarkose durchgeführt. Die Fachärtzin für Anästhesie, die Sie während der gesamten Operation betreut und überwacht, berät und untersucht Sie vor der Operation. Der stationäre Aufenthalt in der Privatklinik beträgt 1-2 Tage, nur in Ausnahmefällen länger.

Je nach körperlicher Belastung können Sie nach 1-2 Wochen Ihre berufliche Tätigkeit wieder vorsichtig aufnehmen. Ausgedehnte Aktivitäten, schweres Tragen und besonders das Heben der Arme, müssen je nach Außmaß der Operation individuell für 3-6 Wochen vermieden werden. Sportliche Aktivitäten können ganz individuell, je nach Sportart, nach einigen Wochen bzw. Monaten wieder ausgeübt werden. 

Welche Risiken hat die Brustverkleinerung?

Die Brustverkleinerung ist eine anspruchsvolle Operation, aber bei sogfältiger Planung, mit niedrigem Risiko verbunden. Schwellungen und Blutergüsse, vorübergehendes Taubheitsgefühl sind normal, aber ganz individuell ausgeprägt. Wundheilungsstörungen sind selten, die Stillfähigkeit kann meistens erhalten bleiben. Die Narbenheilung kann durch entsprechende Narbenpflege verbessert werden.

Entscheidung zur Operation

Wenn Sie sich für diese Operation interessieren, bedenken Sie, dass diese Ausführungen sehr allgemein gehalten sind und nur als erste Information dienen. In einem ausführlichen Beratungsgespräch kläre ich Sie ganz individuell über die Möglichkeiten und die Durchführung des Eingriffes auf. Ich bespreche mit Ihnen alle typischen Risiken und Folgen der Operation, wie auch mögliche Alternativen.